notification

Just only some days before our finishline of our project to traverse Denali/Mt McKinley, my climbing partner Sylvia fall at an altitude of more than 18.000 feet and lost her life.
I am very sad and often think back to our uncountable wonderful moments to climbed this huge mountain.
Thanks to all believed in this special project and supported us with so much heart’s blood, material and also mental.
My thoughts are with Sylvias family and her friends.
Mike

denali pass

Position: Denali Pass, 5550 Meter.
We made it! Our aim to traverse Denali is nearly completet.
But, since two days we are sitting in a huge storm on the top of the Pass and try to block against the power of nature. With more than 100 km/h the Wind beats us very strong. We have no Chance to go further at the Moment. Just sitting there in our strong tent and hope that it will stand another night. Here at Denali Pass there is nothing where we can hide, just only snow, ice and small Stones. To Build a wall of snow Blocks to protect us is not possible because we Flyer away by Building the wall. So the Wind has got full power at our tent. Everything is shacking and it is loud inside.

When we get a small weatherwindow for about 50 – 80 Minutes we try to go down at the other side. (Correcture at 7:47 pm it is not possible to go down, still Big storm and no good visibillity) We still have food for three days, two Oat Snacks and 160g nuts with fruits. Temperature -24 degree C plus 100 km/h windchill for going to Toilette.

Photo: Mike in his sleepingbag thinking of chocolate, Steaks, Bread, Butter, cheese, ham, Nutella, döner, orange juice, beer and much more food.

Wir haben es auf Denali Pass geschafft. Unser Ziel den Denali zu überqueren ist somit nahezu komplett. Seit zwei Tagen jedoch verharren wir in einem ausgewachsenen Sturm oben auf dem Pass und versuchen uns mit aller Macht gegen die Kraft der Natur zu stemmen. Mit mehr als 100 km/h schlägt uns der Wind immer wieder aufs neue. Zur zeit haben wir keine Chance weiterzukommen, wir müssen abwettern in unserem kräftigen Zelt und hoffen dass es auch die kommenden 12 Stunden durchhält. Hier oben auf dem Denali Pass gibt es nicht um sich dahinter zu verstecken, nur Schnee und Eis und kleine steine. Eine Schneemauer zum Schutz zu bauen ist nicht möglich da wir beim bauen selber weggeblasen werden würden. So hat der Wind volle Kraft um uns im Zelt durchzuschütteln und uns lärm zu bereiten.
Wenn wir ein kleines Wetterfenster von 50-80 Minuten bekommen können wir auf der anderen passseite runter. (Korrektur um 19:47 Uhr, es ist nicht möglich abzusteigen,immernoch starker Sturm und keine gute Weitsicht) Wir haben noch für drei Tage essen, zwei Oat Snacks und Nüsse mit Beeren.

Temperatur -24 Grad plus 100 km/h windchill für den Toilettengang

Foto: Mike in seinem Schlafsack in Gedanken an Sckokolade, Steaks, Brot, Butter, Käse, Schinken Nutella, döner, Orangensaft, Bier und noch mehr essen.

Sylvia and Mike

Audio Post

day 19

Position Same as in the morning. We had to sleeping and Eat today. The Last three days were very intensiv and so we checked Equipment, made photos and Video and had a stormy but sunny day.
We try to Move forward to Denali Pass, tomorrow. Hope the weather will be good for the next three days.

Photo: Brown Tower at the left and directly to bis foto our camp. The Harper icefall in the middle where we have to go through tomorrow and nearly also in the middle the Denali summit. All good.

Position: die selbe wie am morgen. Heute haben wir ausgeschlafen und gegessen. Die letzten drei Tage warn sehr intensiv und so haben wir die Ausrüstung überprüft, Fotos und Videos gemacht und hatten einen stürmischen aber sonnigen Tag. Morgen versuchen wir weiter vorwärts zum Denali Pass zukommen. Wir hoffen wird gut für die nächsten drei Tage.

Foto: Brown Tower zur Linken und direkt an seinen Füßen unser Camp. Der Harper Eisfall in der Mitte durch den wir morgen durch wollen und ebenfalls fast in der Mitte der Denali Gipfel. Alles gut. Sylvia and Mike

2 May, 2014 21:22

Position: Brown Tower, 4450 Meter Altitude.
Weather: sunny but windy, temperature -15 degrees, -5 in the Sun.
It is midnight, my breath is fast, the legs do not want to climb and walk anymore. I look back into the Dark night and my eyes search for sylvia. At the Last fix rope we made she took a Break. Now she might be 200 meters behind me. I have no power to Scream and the heavy Wind would distroy my words anyway. My left arm still hold the iceaxe but Not my hands hold it, just the glove, an icy glove formed by the Last hours of climbing up to Brown Tower. Every twenty meters i look back, nothing. My eyes went up to searching for a campsite. Steem, steem steem… I look back, is it possible to go back and searching for her? No power. My legs go step by step, i think of all the Beauty i got in my life, think why the hell i have to do this. All the literature about this route told us it is grade two, what we have seen Five days ago when coming to the starting of the Muldrow glacier we where shocked, the half of the Karstens ridge Relief was proberbly changed. We tried to find a route for our climbing Level but it comes to an end that we have to go climbing, real climbing. Up to 70% and some parts Vertical with both sides of the ridge 1000 meters down next to us.

We started at at Ten in the morning for this 1,5 Kilometer distance. It took hours and hours to go 60 meters than make a Fix point with an snow anchor, and pull the pulks and other Equipment up to the anchor. Than go another 60 Meter and do the Same. It is not possible to do it another way because of the steem area we are goining. It is 1:30 am and i finaly found a place i can set up the tent, not Big Space but enough, it is very close to the Stone we survived the night two days ago. The Wind is strong and the tent want to Flyer away, with the Last Power i can press some pegs into the frozen ground.
In the Dark night i hear a Voice, Sylvia is only 40 meters away. We got it. At three o clock in the morning we sleep.
On Saturday we will go up to Denali Pass, 1000 Meters altitude on 5 km distance. Easy for us when thinking of the 700 m altitude within 1,5 km distance. And he following days can be a summit day

Photo: our camp and the foreground the Stone we survived two days before with no sleeping bags, no matress, no warm clothes. In the distance you see Mc Kinley River and Wonder lake up and in the middle.

Es ist Mitternacht, mein Atem ist schnell, die Beine wollen nicht mehr weiter klettern und laufen. Ich schaue zurück in die dunkle Nacht und suche nach Sylvia. Beim letzten Fixseil das wir angelegt haben hat sie eine kleine Pause eingelegt. Jetzt könnte sie 200 Meter hinter mir sein.
Ich habe keinerlei Kraft mehr um nach ihr zu rufen und der starke Wind würde sowieso jegliche Geräusche verschlucken. Mein linker Arm hält die eisaxt, jedoch ist es nicht meine Hand die sie hält sondern der vereiste Handschuh der in den letzten Stunden Kletterei zum Brown Tower sich zu einer greifenden Hand geformt hat. Alle zwanzig Meter schaue ich zurück, nichts. Mein Blick wandert nach oben um einen Lagerplatz zu suchen. Steil, steil, steil. Ich schaue wieder zurück. Ist es möglich zurückzugehen um nach ihr zu suchen? Keine kraft. Meine Beine machen einen Schritt nach dem anderen, ich denka an die vielen schönen Momente in meinem Leben und denke auch daran warum zur Hölle muss ich das hier tun? Die ganze Literatur die wir vorher über die Route gelesen und angeschaut sagte uns das es Level zwei ist, was wir jedoch gesehen haben als wir dem Muldrow Gletscher vor fünf Tagen beendet hatten schockierte uns. Die hälfte der Karstens Ridge war verformt. Wir mussten eine neue Route finden hinauf zu kommen welche unserem Kletterlevel passend war. Es ist jedoch zu dem Ende gekommen dass wir uns auf etwas vollkommen neues einlassen mussten, klettern, richtiges klettern. Bis zu 70% anstieg und teilweise vertikal, auf beiden Seiten der ridge 1000 Meter abwärts.

Wir sind um 10 Uhr am morgen gestartet für diese 1,5 Kilometer lange Strecke. Es hat jedoch Stunden um Stunden benötigt 60 Meter zu gehen, einen Fixpunkt mit einem Eisanker zu legen und die Pulkaschlitten und das andere Equipment hoch zu mancher zu ziehen. Danach 60 m weiter und das gleiche wieder. Es ist leider nicht möglich es auf einem anderen Weg zu machen da es einfach zu steil ist.
Es ist 1:30 Uhr morgens und ich finde einen Lagerplatz wo das Zelt aufgebaut werden kann, nicht viel Platz aber genug. Es ist sehr bäh an dem großen Stein wo wir vor zwei Nächten überlebt haben. Der Wind ist stark und das Zelt will mir aus den Händen geweht werden. Mit der letzten kraft drücke ich die Zeltheringe in den gefrorenen Boden. In der dunklen Nacht höre ich eine Stimme, Sylvia ist nur 40 Meter entfernt. Wir haben es geschafft. Um drei Uhr morgens schlafen wir ein.
Am Samstag werden wir weiter zum Denali Pass aufsteigen, 1000 Höhenmeter auf 5 km Distanz. Leichtigkeit für uns wenn wir an die 700 Höhenmeter auf 1,5 km Distanz von gestern zurückdenken. Die folgetage können wir dann an einen Gipfeltag denken. Foto: unser Lagerplatz und im Vordergrund der Stein unter dem wir zwei Nächte zuvor überlebt haben ohne Schlafsack, Matratze, warme Anziehsachen. Am Horizont Mc Kinley River und Wonder lake oben in der Mitte. Sylvia and Mike

day 17

Position: Same as two days ago. Yesterday we had to climb up to Brown Tower and yes, we have been there. After 8 hours of climbing up to an altitude of 4450 Meter there was no time to go back to our tent 800 meters below so we had to stay behind a Big Stone to protect us from the Elements. Snow, Wind and less than -20 degree. Everything we have to protect us from the cold was not there, only some some Snacks, nuts and half a liter of tea. Everything is ok and all Fingers are still working but we can tell you, do not do something similar, it was a horrible long and very cold night!
Tomorrow we try to go up with all the other stuff and hopefully reach brown Tower within one day. Maybe we Need two days. For a two day climb we have found only one very small campsite 300 meters above us.
Everything is ok and we are happy to go further. We go to bed now because of no sleeping Last night. Photo: Mount Koven in the clouds next to our camp down the ridge.

Position, gleiche wie zwei Tage zuvor. Gestern sind wir endlich zum Brown Tower geklettert und ja, wir sind da gewesen. Nach 8 Stunden Kletterei auf eine Höhe von 4450 Metern war plötzlich keine zeit mehr wieder zu unserem Zelt abzusteigen welches 800 Höhenmeter unter uns zu dem Zeitpunkt lag. So haben wir die Nacht hinter einem großen Felsen kauernd verbracht um uns vor den Elementen zu schützen. Schnee, Wind und weniger als – 20 Grad. Alles was uns normalerweise vor der Kälte schützen sollte war nicht da. Nur ein paar Snacks, Nüsse und ein halber Liter Tee. Es ist alles ok, alle Finger arbeiten noch aber wir können euch sagen Siegessäule ähnliches niemals zu tun, es war eine grausame lange und sehr kalte Nacht. Morgen werden wir versuchen mit unserer Ausrüstung hoffentlich bis Brown Tower zu gelangen. Vielleicht benötigen wir auch zwei Tage. Wenn es zwei Tage dauert haben wir schon eine winzige Möglichkeit gefunden ein Lager zu bauen 300 Höhenmeter über und.
Alles ist ok und wir sind glücklich weiterzukommen. Jetzt gehen wir aber ins Bett weil es kein schlaf in der vergangenen Nacht gab.

Photo: Mount Koven umgeben von Wolken in der Nähe unseres Camps dem Grat folgend.

day 15

Position : N 63 Grad 06,708 W 105 Grad 55,090
Since 15 days we are on our way to traverse the highest mountain in north America. For about four days we have been stucked at nearly the Same area, there was no way to go further. Yesterday evening we have found a steep Route to find out of this place. Today, on monday, we climbed up to 3728 m and are only 1,5 km away from Brown Tower. (Brown Tower is the point where we can step on the Harpers glacier with a way to Denali Pass three days later.) We are very Lucky to reached this point up here. To bring all the Equipment on the top of the ridge was not easy. We had to strap the Pulka sleds for the First time on our backpacks.
Photo: At our nice campsite, where we hopefully get the Sun tomorrow from sunrise on at around 5:40 am Till Sunset, we had a good Snack with our Berry active. By the way, thanks you Augustin for the Daily good weatherforecast.

Seit 15 tagen sind wir nun schon auf unserem Weg um den höchsten Berg Nord Amerikas zu überqueren. Für vier Tage haben wir kein weiterkommen aus diesem Gebiet gesehen. Gestern Abend jedoch haben wir eine steile Route gefunden um aus dem Areal zu gelangen. Heute, am montag, sind wir also auf 3728 Meter hinaufgeklettert und sind nur noch 1,5 Kilometer vom Brown Tower entfernt. (Der Brown Tower ist der Punkt an dem wir auf den Harpers Gletscher gelangen können und uns dieser einen Weg ermöglicht innerhalb von drei Tagen zum Denali Pass zu gelangen. )
Wir sind sehr glücklich diesen Punkt heute erreicht zu haben. Das ganze Equipment hier hoch zu bringen war nicht leicht und wir mussten erstmal unsere Pulkaschlitten auf die Rucksäcke schnallen. Photo: Unser toller Lagerplatz, von dem wir uns vom Sonnenaufgang um ca 5:40 Uhr bis Sonnenuntergang viel Sonnenschein erhoffen genießen wir einen guten Snack mit Berry active. Vielen Dank an Augustin für den guten täglichen Wetterbericht. Sylvia and Mike

day14

Position: Same

We have found a Chance to go up. After four days with a lot of searching we found a way to go further. Today two Times ice climbing. We left a Part Of our equipment (a lot of food, mountain Hardware and one of our ios bottels, the Ultimaten test for the bottle if there is still warm tea when we come back tomorrow in 3700 meters and under -20 degree Celsius) at our next Camp we will climb up tomorrow ( monday). This was a long day and we came back to our tent at 8 pm after 10 hours up and down.
All good. Wir haben eine Möglichkeit gefunden weiter aufzusteigen. Nach vier Tagen mit viel surcherei haben wir einen Weg gefunden. Heute mussten wir zwei mal eisklettern. Ein Teil der Ausrüstung IST schon bei unserem kommenden camp (alles an essen, bergdteigerausrüstung und eine unserer isoflaschen, der ultimative Test für die Flasche ob morgen immer noch warmer Tee vorhanden ist wenn wir zurück kommen auf 3700 Meter und unter -20 Grad) wo wir morgen (montag) hin wieder aufsteigen. Das war ein langer Tag und wir sind um 20 Uhr zurück an unserem Zelt angekommen nach vielen Hochs und Tiefs. Alles ist gut. Sylvia und Mike

day 13

Position: still at Karstens ridge.
Today we tried to climb up the Karstens ridge to Brown Tower but after 200 meters there was no Chance. It is to steep. So everything down and tomorrow we try the last Chance to up. Very difficult. At the photo you can see a Part of the ridge. We have been on top of the ridge the Last to days at the left side of the picture. Tomorrow we go another way through the seracs in the middle of the picture to the small flat Pass you can see on the top of the ridge. This is also possible to Camp three, we hope. Than only 500 meters steep up to Brown Tower. Not easy but you can make it. The Problem is the weight of our equipment. We have to go the steep parts three Times. That cost time ( days) and also a lot of Energy. We do our best. Weather, some Sun, some snow, clouds, and sometimes to much wind for climbing a ridge with only 30 cm.

Wir sind immernoch an der Karstens ridge. Heute haben wir versucht weiter aufzusteigen Richtung Brown Tower aber nach 200 Metern war keine Chance. Es ist zu steil. Somit sind wir mit allem wieder runter und versuchen morgen eine letzte Chance hochzukommen. Sehr schwierig. Auf dem Foto kann man einen Teil der ridge erkennen. Die letzten beiden Tage waren wir oben auf der ridge im linken Teil des Bildes. Morgen versuchen wir durch die Hängegletscher im mittleren Teil des Bildes zu dem kleinen flachen Pass oben auf der ridge. Dort hoffen wir auch ein Lager zu errichten um von dort aus weiter 500 Höhenmeter steil zum Brown Tower. Nicht einfach aber machbar. Das Problem ist unser Gewicht der Ausrüstung. Durch die steilen Teile müssen wir drei mal auf und ab. Das kostet zeit (Tage) und auch Energie. Wir versuchen unser bestes. Wetter: ein wenig Sonne, Schnee, Wolken und manchmal zu viel Wind um zu klettern.

day 12

Position: Karstens ridge.

We have found a way up to karstens ridge. Not easy and we had to climb a 70 degree for about 50 meters altitude. Mikes armes feel like a burning something. Five Times he had to pull all the Equipment for about 70 Kilos up. Now, we have a windy but Save Camp at 3600 meters. We hope for good weather to have a look at Brown Tower. Brown Tower is the point where the ridge ends and we step into a much more colder area. By the way, it is nearly Midnight and -27 degree C. Photo: sylvia coming up to the ridge. Love to our families.

Wir haben endlich einen Weg hoch auf die karstens ridge gefunden. Nicht einfach und wir mussten eine 70 Grad steile Wand hochklettern für 50 Meter. Miks Arme fühlen sich wie brennends etwas an. Fünf mal musste er das Equipment von rund 70 Kilo hochziehen. Unser Camp ist zwar windig aber sicher auf ca 3600 Meter. Wir hoffen auf gutes Wetter um uns den Brown Tower näher anzusehen bei dem die ridge endet und wir in ein kälteres Gebiet vorstoßen. Es ist übrigens gleich wieder Mitternacht und -27 Grad. Foto: Sylvia kommt hoch auf die Ridge. Alles liebe an unsere Familien.

Sylvia and Mike

day eleven

Position: directly under Karstens ridge. 3300 altitude.
Yesterday we got a lot of snow in our way up to 3000 Meters. It was very difficult to find the way. We had to go a line next to the dangerous Stone and icewall. This was a Risk Route but much more easier than crossing the great icefall. sylvia has met a crevasse from inside and it was not easy todfeind enough power after 4 hours of going straight up to get out of the Crack. We found a place to Camp at eight in the evening. Today, we triefte climb up to Karstens ridge, but when we were on top of the ridge huge iceblocs of an callapsing glacier some years ago stayed infront of us and 300 meters to the right and 800 meters to the left down made the descision easy to go back and find a new and easier Route the next days. The Last hours Mike was repairing both stoves. We have one for Backup. With both there was no pressure to pump the white Gas into the burner. Now it is working and we are happy. The Big and very activ Harpers glacier, only 200 meters away send us huge avalanches every Hour. Our campsite is Save but very cold. At the Moment it is going down to -30 degrees Celsius. We hope for better weather and some Sun the next days. Good night from Denali Ich schaffe es leider nicht mehr zu übersetzen, alle Finger sind eisig, es ist ,gleich Mitternacht. Alles gut!

day nine

Position: N 63 Grad 09,790′ W 150 Grad 54,047′

A good day! We made the hill of Cracks and had only three bigger crevasses to traverse. The hundrets of other crevasses we have not recognized. We are directly under the great icefall and Can Start tomorrow morning to climb to flat Iron, an area where not so much crevasses will be, hopefully. The Sun is gone earlier this day but we hope She comes back at 6 in the morning. So the Last Cup of tea (“i wish it could be orange juice or something really tastefully” Mike) and than directly into the warm sleepingbags. The feet are still ok and we are happy that the most of the distance has been done. Only ca. 11 km to Denali Pass, the Pass where we can start to the summit. These 11 km maybe take 6-8 days. That means 1,2 km per day and with a 6 Hour walking/climbing day. You see, we are Slow :-)

Ron guter Tag! Wir haben den “Hügel der Spalten” hinter uns gelassen und nur drei größere Gletscherspalten die zu überqueren waren. Die vielen hundert anderen Spalten haben wir nicht mitbekommen. Nun sind wir direkt unter dem Großen Eisfall und Werden morgen früh mit dem Aufstieg zum “flat Iron-Bügeleisen” beginnen, ein Gebiet mit weniger Spalten, hoffentlich. Die Sonne hat uns heute früh verlassen jedoch hoffen wir auf ihre Wiederkehr morgen früh um sechs. Die letzte Tasse Tee (“ich wünschte es wäre Orangensaft oder etwas anderes mit Geschmack” Mike) und dann direkt in die warmen Schlafsäcke.
Unsere Füße sind ok und wir sind froh dass ein Großteil der Strecke hinter uns liegt. Nur noch ca 11 km bis zum Denali Pass, der Pass von wo wir einen Gipfelversuch starten können. Für die 11 km benötigen wir ca noch 6-8 Tage. Das bedeutet ca 1,2 km pro Tag an einem 6 Stunden lauf und kletter Tag. Ihr seht, wir sind langsam. :-)

Gruß aus dem Zelt

Sylvia and Mike

day eight

Position: not far enough! Nicht weit genug.

Cold wind in the morning but also a sunny day and the temperature was more than zero degrees Celsius. For about two hours we tried to find a way through the lower icefall but it wasn’t possible. Mike steped two Times into a crevasses but nothing dramatically. Now, we are between lower icefall and hill of cracks, not as much as we wanted and tomorrow is also a day with to much ice and holes. We try to go on the right side, next to the stone Walls as you can see on the photo. Not easy because of very steam parts and avalanches from the Walls. Everything is good and we are on our way.

Weather:,still sunny, no clouds and nearly no Wind during the day. Altitude: 2130 Meter. Kalter Wind am Morgen aber dennoch ein sonniger Tag und die Temperatur ist auf über null Grad gewandert. Zwei gute Stunden haben wir versucht einen Weg durch den unteren Eisfall zu finden jedoch war es unmöglich. Mike ist zwei mal in eine Spalte eingebrochen jedoch nichts dramatisches. Zur zeit sind wir zwischen kleinem Eisfall und dem Hügel der Spalten. Nicht weit genug wie wir wollten und so wird morgen ein weiterer Tag mit viel Eis und Löchern. Wir versuchen rechts zu bleiben, nahe der Steinwand wie man auf dem Foto gut sehen kann. Nicht sehr einfach da hier sehr steile Abschnitte dabei sind bei denen wir das Equipment nacheinander und bis zu vier mal hochtragen müssen. Ebenso die Lawinen von den Wänden. Alles ist gut und wir sind auf unserem Weg.

Wetter: immernoch sonnig, keine einzige Wolke und nahezu kein Wind. Höhe: 2130 Meter

Sylvia and Mike

day eight

Position: not far enough! Nicht weit genug.

Cold wind in the morning but also a sunny day and the temperature was more than zero degrees Celsius. For about two hours we tried to find a way through the lower icefall but it wasn’t possible. Mike steped two Times into a crevasses but nothing dramatically. Now, we are between lower icefall and hill of cracks, not as much as we wanted and tomorrow is also a day with to much ice and holes. We try to go on the right side, next to the stone Walls as you can see on the photo. Not easy because of very steam parts and avalanches from the Walls. Everything is good and we are on our way.

Weather:,still sunny, no clouds and nearly no Wind during the day. Altitude: 2130 Meter. Kalter Wind am Morgen aber dennoch ein sonniger Tag und die Temperatur ist auf über null Grad gewandert. Zwei gute Stunden haben wir versucht einen Weg durch den unteren Eisfall zu finden jedoch war es unmöglich. Mike ist zwei mal in eine Spalte eingebrochen jedoch nichts dramatisches. Zur zeit sind wir zwischen kleinem Eisfall und dem Hügel der Spalten. Nicht weit genug wie wir wollten und so wird morgen ein weiterer Tag mit viel Eis und Löchern. Wir versuchen rechts zu bleiben, nahe der Steinwand wie man auf dem Foto gut sehen kann. Nicht sehr einfach da hier sehr steile Abschnitte dabei sind bei denen wir das Equipment nacheinander und bis zu vier mal hochtragen müssen. Ebenso die Lawinen von den Wänden. Alles ist gut und wir sind auf unserem Weg.

Wetter: immernoch sonnig, keine einzige Wolke und nahezu kein Wind. Höhe: 2130 Meter

Sylvia and Mike

day seven

Day 7
GPS position: N 63 Grad 11,977′ W 150 Grad 50,491′
altitude 1914 Meter.

Happy Easter Sunday! We strolled across the Muldrow Glacier for about 8km. Another day of perfect sunshine. We are just a few steps from the lower Icefall, surrounded by Walls of blue seracs. A massive avalange rolled down Mt Tatum a Safe distance away. We are full and enjoying the Last few Moments of sunshine. The mood is happy here :). At the picture: Sylvia is looking for more crevasses, we have found one 30 cm at Mike entrance of the tent. Tomorrow climbing the First ice fall and hill of cracks for found about 400 m altitude. Hope we will find a better campsite tomorrow. Aktuelle Höhe 1914 Meter.
Fröhlichen Ostersonntag! Wir sind heut über den Muldrow Gletscher für ca 8 km gelaufen. Wieder ein Tag mit perfektem Kaiserwetter. Nur noch ein paar Schritte trennen uns vom unteren Eisfall, umgeben von eisig blauen Bergwänden. Eine große Lawine ist in sicherem Abstand vom Mt. Tatum hinabgedonnert. Wir sind vollgegessen und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Die Stimmung ist gut. Foto: Sylvia sucht weitere Gletscherspalten. Eine ca 30 cm Breite haben wirmdirekt neben Mikes Zelteingang gefunden. morgen werden wir den ersten Eisfall und danach den “Hügel der Spalten” hinauf klettern für ca 400 Höhenmeter. Hoffentlich finden wir morgen ein besseren Lagerplatz. Sylvia and Mike

day six

Position N 63 Grad 13, 953′ W 150 Grad 43,926′

We got it! The First Pass! From now on it is an alpine expedition. The scenery is beautiful and we are in good shape. Since sixt days only pulling in deep snow but from tomorrow, Sunday, we have glacier snow conditions. It is getting colder and we are in our big warm sleepingbags.
All the material is checked for the glacier, the Muldrow Glacier, and we hope to reach the lower icefall tomorrow.
One of our most important gear are the iso bottels, we have to Drink a lot and are happy that the bottels still have warm tea in the morning after 12 hours of the cold night. Greetings from the North.

On the photo our camp directly above the Muldrow glacier.

Wir haben es geschafft! Der erste Pass! Ab jetzt ist es eine Alpine Expedition. Die Landschaft hier ben ist wunderschön und wir sind in guter Verfassung. Seit sechs Tagen haben wir die Schlitten durch tiefen Schnee gezogen aber ab Morgen, Sonntag, sind wir auf festem Gletscheruntergrund. Es wird nun kälter und wir sind schon in unseren dicken Schlafsäcken. Das Material ist nochmal für den Gletscher kontrolliert, der Muldrow Gletscher, und wir hoffen schon morgen den unteren Eisfall zu erreichen.
Eines unserer wichtigsten Ausrüstungsgegenstände sind die Isolierflaschen die uns auch am kommenden Morgen, nach 12 Stunden in der kalten Nacht noch warmen Tee schenken. Auf dem Bild unser Lagerplatz direkt über dem Muldrow Gletscher.

Grüße aus dem Norden
Sylvia and Mike

DENALI – DAY 5

Still 4,5 km to the Pass. We dream every morning to reach it…
We are now above 1000 Meters and the Last animals and small trees will leave us tomorrow.
Since two days it has been  possible to camp next to a creek and so we can wash our face and hands in this cold water. The most important thing with water is that we do not Need so much white Gas for the stove and save for higher altitude.
So far the sleds Carry all our equipment and Never had to Carry the heavy backpacks.
Still very sunny and no Wind. 

Immernoch 4,5 Kilometer. Jeden Morgen träumen wir davon ihn zu erreichen…
Zur Zeit sind wir über 1000 Meter und morgen werden uns die letzten Tiere und Weidenbäume verlassen. Seit zwei Tagen ist es möglich neben einem kleinen Bach zu Lagern und können so Hände und Gesicht waschen. Viel wichtiger ist jedoch dass wir das Wasser zum kochen nehmen können und somit Benzin für die Kocher sparen können für größere Höhen. Bislang mussten wir noch nicht einmal unsere Rucksäcke aufsetzen und können sie in den guten Schlitten lassen.
Immernoch sehr sonnig und kein Wind. 
Sylvia and Mike

image1

DENALI- day 4

Position: N 63Grad 19,904′   W 150 Grad 47,244′
Link to Route: https://mapsengine.google.com/map/edit?mid=zxjJyuQwKEeI.k-rcOoXLt_qU

Still nearly 10 km up to the Pass. It is not easy!
Today nothing really interesting happens, just some kind of snow birds and more Sun. It feels like we are not in the cold Alaskan Tundra but somewhere in spain! Snow was melting and from 3 pm the snow was so sticky under our snowshoes. We hope for better conditions when we step into Muldrow glacier. At the Moment it is possible to charge all our Electronic gear and we feel good. We have to Drink much more, only three liters s not much for our daily workouts for 6-8 hours of pulling the sleds in the deep snow. 
The photo is from Yesterday but it is one with both of us.
Weather: still sunny at  9 pm, temperature -4 C going down to -13 C, no clouds, denali summit some light clouds, no Wind at the Camp

Immernoch 10 km bis hoch zum Pass. Es ist nicht einfach!
Heute ist nicht wirklich viel passiert, einige Schneehühner und noch mehr Sonne. Aktuell fühlt es sich nicht so an als seien wir in der Alaska Tundra, vielmehr nach Spanien! Schnee ist geschmolzen und ab 15 Uhr war der Schnee so klebrig unter unseren Schuhen. Wir hoffen auf bessere Konditionen wenn wir endlich auf dem Muldrow Gletscher sind. Zur Zeit ist es noch möglich all unsere Elektronik und wir fühlen uns gut. Wir müssen mehr trinken, drei Liter Pro Tag sind für unsere 6-8 Stunden Schlittenziehen im tiefen Schnee zu wenig. 
Das Foto ist von gestern jedoch zeigt es mal uns beide.

Wetter: immernoch sonnig um 21 Uhr, Temperatur -4 C Tendenz wieder Richtung -13, keine Wolken, Denali Gipfel mit einigen schleierwolken. Kein Wind am Lagerplatz.

Sylvia und Mike

 

image1

DENALI – Day 3

Position 63° 23.65′ N, 150° 49.472′ W See https://goo.gl/maps/XPYc8

Still no animals but also a very tough day. We had to go straight up to turtle hill, a 200 Meter hill above us in this very Bad powder snow. So today only 8 km but we have found a very nice campsite and a fantastic view to Denali. The weather is very sunny and somit was possible to dry socks and sleeping bags. Tomorrow, on thursday, we hope to find the right way to Mc Gonnagal Pass and maybe reach it. All the best from Alaska. Sylvia and Mike

German:
Da aktuell die Temperaturen es noch zulassen schreibe ich gern auf Deutsch, in einer Woche sieht es vielleicht nicht mehr so aus.

Immer noch keine Tiere gesehen aber trotz allem war es ein harter Tag. Wir sind heute morgen zum ca 200 Meter höhergelegenen Turtle Hill aufgestiegen und mussten uns wieder durch hohen Pulverschnee kämpfen. So macht das kein Spaß!  So sind es heute nur 8 km jedoch ist unser Lagerplatz für die Nacht ganz besonders schön da wir den Denali direkt vor uns haben. Das Wetter ist sehr sonnig und somit war es möglich jetzt noch Socken und Schlafsäcke zu trocknen. morgen, am Donnerstag, hoffen wir gleich den richtigen Weg zum Mc Gonnagal Pass zu finden und ihn vielleicht sogar erreichen,
Alles Gute aus Alaska
Sylvia und Mike

image1

DENALI – Day 2

 

 

First night in our small tent. We woke up early in the morning but need some time to get everything clear. Today we made the Rest of the Wonder lake and stepped into the wood southwards. Three Times we had to find the right way in the Dark Wood with a lot of powder snow. These hours were very bad and it took hours and hours. Now, we have crossed McKinley River with nearly dry feet and the campsite is next to an open creek so we do not have to melt snow and can Save fuel.
It is 21.23 o clock and the weather is calm.
Everything is ok. 
Die erste Nacht in unserem kleinen Zelt. Wir sind früh aufgewacht haben aber trotzdem viel zeit benötigt um unser Equipment zu ordnen und zu verpacken.  Heute haben wir die restliche Etappe vom Wonder lake gemacht und sind direkt in einen Wald. Drei mal mussten wir nach dem richtigen Weg Ausschau halten und sind dann doch im tiefsten Pulverschnee gelandet. Nachdem wir den McKinley River mit halbwegs trockenen Füssen überquert haben ist unser Lager für heute Nacht direkt neben einem Fluss. Somit müssen wir Ken Schnee schmelzen und können Brennstoff für den Kocher sparen. Es ist jetzt 21:23 Uhr und das Wetter ist ruhig. 
Sylvia and Mike

image1 (1)

 

Newsletter subscription

If you want to get regular news about our Denali Traverse in Alaska, just subscribe to the news letter under http://eepurl.com/SGa-1

DENALI TRAVERSE – day 1

At noon it was possible to get a flight with a very very small plane to our starting point, 40 km north of Denali. This 1-hour flight was perfect for us because of clear weather and we had a good view for the route we decided from the north. Thousands of cravesses along the way.
At the moment we are at “Wonderlake” and made our first 10 km from 15.00 to 20.00 o clock. -10 degrees C and no wind are fantastic for our first night in the Alaskan Range with a lot of moose and wolfes.

Tomorrowon Tuesday, we will Cross Mc Kinley river, a hopefully frozen Big River. Sylvia and Mike
image1

Ready to start.

We are ready to start. The two missing pulk sleeds arrived in the morning and we are happy to have all our equipment with us.
We do have to wait for a weather window that we can fly to our starting point 160 km away.

All the best from white Alaska.
Sylvia and Mike

WELCOME TO ALASKA

Foto

 

Long journey but we are nearly at our starting point. Everything is good, we are still waiting for one piece of luggage because the airline has forgotten in Chicago but it is on the way to Alaska It has start snowing and it nearly looks like christmas.

So we are waiting for our Airtaxi tomorrow to start the traverse at Deanli.

____

Nach einer langen Reise sind wir nun nahezu an unserem Startpunkt. Alles ist gut jedoch warten wir noch auf ein Gepäckstück welches die Airline in Chicago vergessen hat aber schon auf dem Weg zu uns ist. Heut Nacht hat es angefangen zu schneien und es schaut wie Weihnachten aus.

Wir warten auf unser Airtaxi welches uns Morgen an unseren Startpunkt für die Denali Traverse bringt.

Sylvia and Mike

 

2.11. Kinopremiere

>
> Ich würde mich sehr freuen Dich/Euch am 2.11. ab 22 Uhr zur Premiere der beiden Kurzfilme meiner letzten Expeditionen im Kino Babylon in Berlin Mitte zu sehen. > Viele Grüße
> Mike
>
>

>
>

Day 21

We did it!
After 12 km of pulling our 45 Kilo Pulka sledges from our last camp to Longyearbyen, the only village/city here on this amazing island we finished our expedition with one sad and one Lucky eye.
During the Last three weeks we have seen the many faces of the arctic, beginning with clouds, white outs, totally no visibillity, huge storms over days, very low temperatures Down to -50 degrees celsius and Sunshine without any cloud and no Wind.
The organisation and good shape made this adventure to a save and perfect activity and let this project become an outstanding team afford for everyone how participated.
Thanks to our restless Background Team which was an important factor to make all this happen.
Final comments: one lost Down sleeping mat, nearly every Second glove is broken, some toes are slightly frozen(but not critical), nearly all fingertips are stony, one broken cooking stove and red noses.
Eric and Mike

day 12

>
> Position N 78Grad 52.000. E 017Grad 22.606
>
> Still in the icefield with low temperatures but in good shape. Had to climb this hill and can say that tomorrow only 50 meters left to the highest point. From this point on we can go Down for 2 or 3 days Till we are back again at sea level to meet again our friends with four feet. > Have problems to charge the ipad, so maybe this can be the Last Mail. > All good but not our feet and hands.ä
> At the picture: Eric is looking for better weather out of the tent. > Eric and Mike

day 8

>
> Position N 78 Grad 59.989 E 017 Grad 15.466
>
> Early get up at 7am, to early for these temperatures. You won’t get Out of the sleepingbag where it is quite warm and a feeling like in the best hotel you have ever been. >
> At 2pm we were surprised by a storm and walked into a white nothing. So we are in our tent, a lot of mountains around and the Wind is gone. > Tomorrow we hopefully reach the basecamp for Newtontoppen. >
> All good but to cold! :-)
>
> Eric and Mike

day 4

> Same position as day 3.
>
> We made an off day for relaxing, looking for some more chocolate easter bunnies but maybe it is to cold for them. Last night we felt the -33 degrees everywhere and it was no fun to step outside.
> Today we checked our equipment some needs to be cleaned. Due to a pulka sled looping while pulling uphill the big tea bottle got totally empty and nearly all equipment of Eric was covered with “ice tea”. >
> So all well, 3.30 pm: weather is still fine and tomorrow we are on our long way to the south.

day 3

>
> N 79 grad 16.003 E 16 grad 45.214
>
>
> Happy easter. We had some small frozen easter bunnies in the morning before our outstanding day get started.
> Roughly 500 Meters altitude within 5 km distance. The hardest parts we had to pull with two people. We reached the highest point on this plateau and feel arctic temperatures with minus 34 degrees, everything is frozen. > Have to go to bed now. Eric and Mike.
>
> Weather, no clouds but very cold.

day 2

>
>
> Position: N79 Grad 15.745 E016 Grad 24.062
>
> Yes, we are in time.
> After 6 hours of extreme pulling all our equipment to the high plateau glacier we made half of this taff way. Cravaeces to the left and right but not fast enough to collapse under our weight. Wind make the temperatures in the middle of this glacier so cold that we would like to change the place with somebody in the south sea. :-) >
> Tomorrow will be one of the most difficult parts of our journey here on Spitsbergen, 250 meters altitude within 1000 meters. Everything is fine and we are prepared for a windy night. Have a look to our photo: Eric entering the 20 km long glacier crossing blue colored thin ice. > Temperature -18 cloudy, some snow and 4 Bft wind (hope not more)

test with picture

first the picture, than the text.

new design

for the next expedition we got a new page design to combine information’s about our adventures and stories with live posts directly wherever we are. follow this blog to be updated!

Fox Challenge Blog starts!

The Team of Fox Challenge will give you informations around the next winter skitour around the arctic circle during the next weeks. We will start the tour in the middle of february 2013 and have the chance to post more than last year, so you can read more, see more and feel more.

We will post informations about the tour, area, conditions and handicaps.Bild

So stay tuned!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 277 Followern an